BARBARELLA

V'07

BARBARELLA

Roger Vadim
USA/I, 1968
Spielfilme, 98min, OF

BARBARELLA

Roger Vadim
USA/I, 1968
Spielfilme, 98min, OF

Mit: 
Jane Fonda
Barbarella
John Philip Law
Pygar
Anita Pallenberg
Schwarze Königin
Milo O'Shea
Duran Duran
David Hemmings
Dildano
Marcel Marceau
Professor Ping
Claude Dauphin
Präsident der Erde
Véronique Vendell
Captain Moon
Serge Marquand
Captain Sun
Mit: 
Special Effects
Gérard Cogan/August Lohman/Thierry Vincens-Fargo
Drehbuch: 
Terry Southern
Roger Vadim nach dem gleichnamigen Comic von Jean-Claude Forest und Claude Brulé
Ton: 
David Hildyard
Kamera: 
Claude Renoir
Schnitt: 
Victoria Mercanton
Musik: 
Michel Magne
Bob Crew Generation
John Fox
Ausstattung: 
Mario Garbuglia
Kostüm: 
Jacques Fonteray
Paco Rabanne

Produktion: 
Dino De Laurentiis Company
Weltvertrieb: 
Hollywood Classics Linton House, 39/51 Highgate Road London NW5 1RS, Großbritannien T 207 424 7280 emese@hollywoodclassics.com
Format: 
35 mm
Farbe

Wir schreiben das Jahr 40.000. Seit langen Jahren hat es im ganzen Universum keinen Krieg mehr gegeben - und das soll auch so bleiben. Darum bekommt Barbarella, erfolgreiche, hoch bezahlte Astro-Agentin, vom Präsidenten der Erde den Auftrag, den Wissenschaftler Duran Duran ausfindig zu machen: Dieser ist dabei, am anderen Ende des Universums eine vernichtende Geheimwaffe zu entwickeln. Der erotische Science-Fiction-Film von Roger Vadim besitzt Kultstatus, und dies nicht nur wegen Jane Fondas legendärem Striptease in der Schwerelosigkeit. Die offenen sexuellen Anspielungen und pubertären Späße weisen Barbarella als Vertreter der sexuellen Revolution der späten 60er Jahre aus. Genau wie bei der gleichnamigen Comic-Vorlage von Jean-Claude Forest wird Sex hier jedoch weniger als eine das Bewusstsein verändernde revolutionäre Praktik verstanden, sondern durchaus als Verkauf förderndes Marketinginstrument für ein erwachsenes Publikum. So findet Jane Fonda in jeder Situation einen Grund, einen weiteren Teil ihres ohnehin knappen Kostüms zu verlieren. Gerade dieser Unernst sicherte den kommerziellen Erfolg und verhalf Jane Fonda zum internationalen Durchbruch. Gelegentlich wird sie (ein wenig) gefoltert, zumeist aber ist Barbarella damit beschäftigt, männlichen Wesen die Liebe beizubringen. Der böse Minister der Schwarzen Königin versucht sie in einer «Orgasmusmaschine» zu töten, aber Barbarella kann, was das betrifft, schon einiges aushalten. Die Mischung aus Ironie, Pin-up-Sex und Sadismus, die den Comic-Boom dieser Jahre bestimmte, ist auch Grundlage für diesen Film. (Georg Seeßlen)