APPUNTI PER UN'ORESTIADE AFRICANA

V'07

APPUNTI PER UN'ORESTIADE AFRICANA

Pier Paolo Pasolini
I, 1970
73min, OmeU

APPUNTI PER UN'ORESTIADE AFRICANA

Pier Paolo Pasolini
I, 1970
, 73min, OmeU

Produktion: 
I Film Dell'Orso, IDI Cinematografica, Radiotelevisione Italiana, Gian Vittorio Baldi
Weltvertrieb: 
Verleih in Österreich: 
35 mm/1:1,37/SW

Appunti per un’Orestiade africana ist ein Dokumentarfilm über den Versuch des Regisseurs, Aischylos’ „Orestie“ in Afrika zu inszenieren. Die Appunti fungieren als Vorstudie zu einem Film, der letztendlich nie gedreht wurde. Pasolini reist durch Tansania, Uganda, sucht nach Drehorten, Schauspielerinnen, signifikanten Momenten in der Geschichte der afrikanischen Befreiungskämpfe, die seine Vorstellung von der griechischen „Orestie“ berühren, kreuzen könnten. „Mir scheint“, sagt Pasolini im Off-Kommentar, „dass man Analogien zwischen der Situation in der ‚Orestie’ und der Situation im heutigen Afrika herstellen kann, vor allem, was die Transformation der Furien in die freien Künste anbelangt. Mit anderen Worten: Es besteht eine Ähnlichkeit zwischen der Stammeszivilisation und der archaischen, griechischen Zivilisation.“ […] Pasolinis Sehnsucht, in den um 1960 neuentstandenen afrikanischen Staaten jene Versöhnung zwischen Mythos und Moderne vorzufinden, ist mehr als evident, aber gleichzeitig von einer zweifelnden Melancholie überschattet. […] (Alexandra Seibel) Wird zusammen gezeigt mit Chef! . Lesen Sie den gesamten Text, sowie weitere Beiträge zur Retrospektive 2007 in der VIENNALE-Publikation Der Weg der Termiten. Beispiele eines Essayistischen Kinos 1909–2004.