AMERICAN MASTERS: JOHN FORD / JOHN WAYNE - THE FILMMAKER AND THE LEGEND

V'06

AMERICAN MASTERS: JOHN FORD / JOHN WAYNE - THE FILMMAKER AND THE LEGEND

Sam Pollard
USA, 2006
Dokumentarfilme, 90min, OF

AMERICAN MASTERS: JOHN FORD / JOHN WAYNE - THE FILMMAKER AND THE LEGEND

Sam Pollard
USA, 2006
Dokumentarfilme, 90min, OF

Mit: 
John Ford (Archivmaterial)
John Wayne (Archivmaterial)
Peter Bogdanovich
Scott Eyman
Joseph McBride
Andrew V. McLaglen
Drehbuch: 
Kenneth Bowser
Ton: 
Charles Tomaras
Kamera: 
Michael Chin
Jefferson Miller
Schnitt: 
Steven Wechsler
Musik: 
Thomas Wagner

Produktion: 
Thirteen / WNET 450 West 33rd Street New York, NY 10001, USA T 212 560 2885 lacy@thirteen.org
Weltvertrieb: 
Thirteen / WNET 450 West 33rd Street New York, NY 10001, USA T 212 560 2885 lacy@thirteen.org
Format: 
HD
Farbe und Schwarz/Weiß

In American Masters. John Ford / John Wayne geht es um die faszinierende Beziehung zwischen John Ford und John Wayne - eine Partnerschaft, die vierzehn Filme hervorbrachte, darunter Klassiker wie The Searchers , The Man Who Shot Liberty Valance und The Quiet Man . In seiner Dokumentation - gehalten in einem Stil, den Ford bewundert hätte - richtet Sam Pollard den Fokus auf das Verhältnis zwischen Star und Regisseur und darauf, dass Ford, der Wayne entdeckte, in späteren Jahren erkennen musste, dass sich das Kräfteverhältnis zu seinem Helden verschob. Regisseur Sam Pollard erinnert sich an seinen ersten John Ford/John Wayne-Film - The Man Who Shot Liberty Valance - den er 1962 gemeinsam mit seinem Bruder, seiner Schwester und seinem Onkel Sammie in einem Kino in Harlem sah. «Was ich noch ganz deutlich in Erinnerung habe, ist das Paramount Logo, die Musik und Lee Marvins erste Worte im Film: Stand and Deliver. Es war für mich die Magie von Filmen, in einem dunklen Kinosaal zu sein, in die Welt des Westens befördert zu werden - das, was mein Dad shoot-'em-ups nannte.» Unser ursprünglicher Plan war es, nur einen Film über Ford zu machen. Doch seine Karriere war so lange und beinhaltete so viele großartige Filme, dass die Gefahr bestand, dass wir nur einen Stein über die Oberfläche dieser Karriere hüpfen lassen würden. Und zu einem gewissen Zeitpunkt wurde uns klar, dass viel von dem, was so hervorragend und interessant an Ford war, in seinen Arbeiten mit Wayne lag. Indem wir die Wege, die sie als Künstler und Menschen wählten einander gegenüberstellten, konnten wir die Arbeit, die sie gemeinsam machten, auf hoffentlich deutlichere Weise beleuchten. (Kenneth Bowser)