princesa de Francia

V'14

La princesa de Francia

The Princess of France

Matías Piñeiro
Argentinien, 2014
Spielfilme, 66min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

La princesa de Francia

Matías Piñeiro
Argentinien, 2014
Spielfilme, 66min, OmeU

Mit: 
Julián Larquier Tellarini
Víctor
Laura Paredes
Lorena
María Villar
Ana
Elisa Carricajo
Carla
Romina Paula
Natalia
Agustina Muñoz
Paula
Gabriela Saidón
Jimena
Drehbuch: 
Matías Piñeiro
Ton: 
Mercedes Tennina
Dana Ale
Emilio Iglesias
Kamera: 
Fernando Lockett
Schnitt: 
Sebastián Schjaer
Musik: 
Julián Tello
Julián Larquier
Juan Chacón
Robert Schumann
Ausstattung: 
Ana Cambre
Kostüm: 
Ana Cambre

Produktion: 
Trapecio Cine, Universidad del cine
Weltvertrieb: 
Trapecio Cine
Format: 
DCP
Farbe

Der nach ROSALINDA (2010) und VIOLA (2012) dritte Eintrag in die sogenannte «Shakespeareade», ein vielgestaltiges Langzeitprojekt, an dem Piñeiro seit 2010 arbeitet und im Rahmen dessen er Motive und Themen des elisabethanischen Barden neu interpretiert und frei kombiniert ins Argentinien der Gegenwart versetzt. Diesmal liefert «Love’s Labour’s Lost» (Verlorene Liebesmüh), die losen Bretter, die die Welt bedeuten, und auf denen ein charmanter junger Regisseur und mehrere liebeslustige, spielfreudige junge Damen in Irrungen und Wirrungen geraten. Und wenn sie sich nicht gerade küssen, reden sie nahezu ohne Unterlass – meist, logisch, über die Liebe.

Mit LA ISLA
 

Matías Piñeiro
Geboren 1982 in Buenos Aires. Studiert an der Universidad del Cine und dreht 2006 eine Episode für den Kollektivfilm A PROPÓSITO DE BUENOS AIRES (Viennale 06). 2007 entsteht sein erster Langspielfilm EL HOMBRE ROBADO (Viennale 07), gefolgt von TODOS MIENTEN (2009, Viennale 09). LA PRINCESA DE FRANCIA ist nach ROSALINDA (2010) und VIOLA (2012, Viennale 13) der dritte Teil seines Shakespeare-Projekts.