Parabeton - Pier Luigi Nervi und römischer Beton

V'12

Parabeton - Pier Luigi Nervi und römischer Beton

Parabeton - Pier Luigi Nervi and Roman Concrete

Heinz Emigholz
D, 2012
Dokumentarfilme, 100min, kein Dialog/eZT

© Viennale © Viennale © Viennale © Viennale

Parabeton - Pier Luigi Nervi und römischer Beton

Heinz Emigholz
D, 2012
Dokumentarfilme, 100min, kein Dialog/eZT

Drehbuch: 
Heinz Emigholz
Ton: 
Christian Obermaier
Kamera: 
Heinz Emigholz
Schnitt: 
Heinz Emigholz
Till Beckmann

Produktion: 
Filmgalerie 451, Westdeutscher Rundfunk/3sat
Weltvertrieb: 
Filmgalerie 451
Format: 
DCP
Farbe

Der italienische Bauingenieur Pier Luigi Nervi (1891–1979) schuf – vor allem in seiner Heimat – eine Reihe von bedeutenden Beton-bauten, denen oftmals Kuppeln und kühn geschwungene Treppen-konstruktionen zu eigen sind, die das Material an seine Grenzen zu führen scheinen. Wie in seinen Architekturfilmen üblich, erfasst Emigholz die Gebäude in starren Einstellungen, montiert jedoch so beweglich, dass dem Betrachter der Weg durch das Gebäude quasi «vorgeschlagen» wird. Ergänzt werden die unkommentierten und mit einem aus Originaltönen komponierten Soundtrack versehenen Bilder von Nervis Werken um Aufnahmen von Betonbauten der römischen Antike.

In Anwesenheit von Heinz Emigholz.
HEINZ EMIGHOLZ
Geboren 1948 in Achim bei Bremen. Ausbildung als Zeichner. Arbeit als freischaffender Filmemacher, bildender Künstler, Kameramann, Autor, Publizist und Produzent. Zahlreiche Ausstellungen, Retro-spektiven und Publikationen. 1978 gründete er die Produktionsfirma Pym Films. Mit THE BASIS OF MAKE-UP I (1974-83) beginnt er 1984 seine enzyklopädischen Serie «Photographie und jenseits», 1993 mit SULLIVANS BANKEN die Reihe «Architektur als Autobiographie ». unterrichtet seit 1993 Experimentelle Fillmgestaltung an der Universität der Künste, Berlin. Seine Filme werden regelmäßig im Rahmen der Viennale gezeigt, die ihm 2001 ein Special Program widmet. Auswahl: NORMALSATZ (1978/81), DER ZYNISCHE KÖRPER (1986–1990), THE BASIS OF MAKE-UP I-III (1974–2004), SCHINDLERS HÄUSER (2006/07), EINE SERIE VON GEDANKEN (2011)