IMPONDERABILIA (COMPILATED VERSION)

V' 11

IMPONDERABILIA (COMPILATED VERSION)

Ulay, Abramovic
NL/I, 1977
10min,

IMPONDERABILIA (COMPILATED VERSION)

Ulay, Abramovic
NL/I, 1977
, 10min,

Schwarz/Weiß

Der Eintritt in die Kunstwelt. Die Berührung zwischen Künstler, Kunstwerk und Besucher ist dialektisch. In der Performance von Ulay/Abramovic; muss sich das Publikum zwischen den nackten Körpern des Künstlerpaares hindurcharbeiten, um Einlass zu bekommen. Die Beziehung zwischen Werk und Betrachter führt auch Brian de Palma in seinem komischen Dokumentarfilm vor, dessen Zentrum die legendäre Op-Art-Ausstellung 1965 im MoMA ist: Bildnisse und Betrachter verschwimmen zusehends, Rudolf Arnheim doziert dazu. <i>47/91 Ein Fest</i> reinszeniert ein Bankett im Wiener MAK als Bildertaumel. Die Trunkenheit des Publikums ist in Krens persönliche Filmsprache übersetzt. Die Reibung zwischen Kunst, Politik und Wirtschaft beleuchtet <i>Führung</i>. Der Besuch des damaligen deutschen Staatsoberhaupts im Karlsruher ZKM am Höhepunkt der Wirtschaftskrise als filmisches Vexierbild.