Special: Analog Pleasure

Das Filmfestival als Kinemathek

Neben Archiven und Kinematheken sind Filmfestivals die letzten Orte, an denen Filme in jener Form präsentiert werden, in der sie ihre Macher erdacht und realisiert haben. Dieses Programm trägt diesem traurigen Umstand Rechnung. Es versammelt eine Auswahl analoger Arbeiten in den Filmformaten 8mm, 16mm, 35mm und 70mm, die auf den dazu passenden Leinwänden gezeigt werden. Damit soll die Präsentation des analogen Materials gleichfalls zum Gegenstand des Festivals gemacht und jene Art und Weise von Wahrnehmung thematisiert werden, die eine genuin kinematografische ist. Und zwar nicht mit dem angestrengten Anspruch von Vermittlung und Didaktik, sondern als reines Sehvergnügen an außergewöhnlichen Filmen. In diesem Sinne, Vorhang auf für: «Die Tödliche Doris – Kino», LA VALLÉE CLOSE, THE STUDENT NURSES und PLAYTIME!