Nusja dhe shtetrrethimi | © Österreichisches Filmmuseum, Viennale

Retrospektive

O PARTIGIANO!
Paneuropäischer Partisanenfilm

25. Oktober bis 4. Dezember 2019
Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1, 1010 Wien
Tel: 01 533 70 54 • www.filmmuseum.at

Die gemeinsame Retrospektive des Österreichischen Filmmuseums und der Viennale widmet sich unter dem Titel „O partigiano!“ dem Partisanenfilm. Zwischen den 1940er und den 1980er Jahren entstanden europaweit, vom Westen über die neutralen und blockfreien Staaten bis in die Sowjetunion Filme, die über den bewaffneten zivilgesellschaftlichen Widerstand gegen den Faschismus erzählten: als „Gründungsmythos“ der jeweiligen Nachkriegsordnung und als Stütze sich neu formierender nationaler (oder paneuropäischer) Identitäten.

Vor allem in den sozialistischen Staatenbünden der Sowjetunion und Jugoslawiens spielte der Partisanenfilm eine wichtige Rolle. Dieses Filme waren für die sozialistischen Filmindustrien das, was der Western für das Hollywoodkino war: das bestimmende Genre seiner Zeit und ein bedeutsames Mittel, um dunkle Flecken der Zeitgeschichte umzudeuten oder gar „weißzuwaschen“. Und wie der Western verlor auch der Partisanenfilm zunehmend an Mainstream-Relevanz, um sich in den 1960er und 1970er Jahren ideologiekritisch neu zu erfinden. Zu ihrer Entstehungszeit und im jeweiligen nationalen Kontext populär, sind diese Filme bis auf wenige gefeierte Einzelwerke heute nahezu unbekannt.

„O partigiano!“ erlaubt es erstmals, das Erbe des Partisanenfilms in all seiner ästhetischen Vielfalt und in seinem historisch-politischen Kontext zu entdecken: mit Filmen aus 20 Ländern und einer Vielzahl von Archiven, in raren Filmkopien und begleitet von einer englischsprachigen Publikation. Die Bandbreite reicht vom neorealistischen Drama und bombastischen Militärspektakel bis zum Musical und der Komödie. Was wir dabei sichtbar machen wollen, ist weniger ein Genre als eine Idee: wie das Kino über die Blockgrenzen hinweg dazu beiträgt, aus der gemeinsamen Erfahrung der Überwindung des Faschismus und der Gräuel des Naziterrors neue Werte und Identitäten zu schaffen. Können wir den Partisanenfilm als eine Art Keimzelle eines europäischen Nachkriegskinos verstehen? Und was bedeutet uns dieses Kino zu einer Zeit, in der die Grundpfeiler des europäischen Nachkriegsprojekts in Frage gestellt werden und illiberale und autoritäre Rhetorik zunehmend Boden gewinnt? In jedem Falle bietet unsere Retrospektive die Gelegenheit, dieses nahezu vergessene Kapitel der Filmgeschichte im Kino wiederzuentdecken: als ästhetisch und erzählerisch herausragende Kunstwerke und als Zeitdokumente einer Ära, in der man einen Faschisten noch ungestraft als solchen bezeichnen konnte.
(Michael Loebenstein, Jurij Meden)

Ein Programm von Viennale und Österreichischem Filmmuseum.

FILME DER RETOSPEKTIVE

1 homme de trop (Shock Troops), Costa-Gavras, France/Italy, 1967

Akcja pod Arsenałem (Operation Arsenal), Jan Łomnicki, Poland, 1978

Atentát (Assassination), Jiří Sequens, Czechoslovakia (Czech Republic), 1965

Balada o trobenti in oblaku (The Ballad of the Trumpet and the Cloud), France Štiglic, Yugoslavia (Slovenia), 1961

La Bataille du rail (The Battle of the Rails), René Clément, France, 1946

Bitka na Neretvi (The Battle of Neretva), Veljko Bulajić, Yugoslavia (Bosnia and Herzegovina), 1969

Blekitny krzyz (Men of Blue Cross), Andrzej Munk, Poland, 1955

Corbari, Valentino Orsini, Italy, 1970

Čerez kladbišče (Through the Graveyard), Viktor Turov, Soviet Union (Belarus), 1964

Diverzanti (Demolition Squad), Hajrudin Krvavac, Yugoslavia (Bosnia and Herzegovina), 1967

Dolina miru (Valley of Peace), France Štiglic, Yugoslavia (Slovenia), 1956

Am Galgen hängt die Liebe (Twenty Brave Men), Edwin Zbonek, Germany, 1960

Hajka (Manhunt), Živojin Pavlović, Yugoslavia (Serbia), 1977

Idi i smotri (Come and See), Elem Klimov, Soviet Union (Belarus), 1985

Kad čuješ zvona (When You Hear the Bells), Antun Vrdoljak, Yugoslavia (Croatia), 1969

Kanal, Andrzej Wajda, Poland, 1957

Kapitán Dabač (Captain Dabač), Pal’o Bielik, Czechoslovakia (Slovakia), 1959

Kozara, Veljko Bulajić, Yugoslavia (Bosnia and Herzegovina), 1962

Makedonski del od peklot (Macedonian Part of Hell), Vatroslav Mimica, Yugoslavia (Macedonia), 1971

Molodaja gvardija (The Young Guard), Sergej Gerasimov, Soviet Union (Russia) 1948

Muži bez křídel (Man without Wings), František Čap, Czechoslovakia (Czech Republic), 1946

Nasvidenje v naslednji vojni (Farewell until the Next War), Živojin Pavlović, Yugoslavia (Slovenia), 1980

Ne okreći se, sine (Don’t Look Back, My Son), Branko Bauer, Yugoslavia (Croatia), 1956

Ni liv (Nine Lives), Arne Skouen, Norway, 1957

Nusja dhe shtetrrethimi (The Bride and the Curfew), Kristaq Mitro & Ibrahim Muçaj, Albania, 1978

‘O sole mio, Giacomo Gentilomo, Italy, 1946

Ouranos (Glory Sky), Takis Kanellopoulos, Greece, 1962

Proverka na dorogah (Trial on the Road), Aleksej German, Soviet Union (Russia), 1971

Le quattro giornate di Napoli (The Four Days of Naples), Nanni Loy, Italy, 1962

Raduga (Rainbow), Mark Donskoj, Soviet Union (Ukraine), 1944

De røde enge (The Red Meadows), Bodil Ipsen & Lau Lauritzen Jr., Denmark, 1945

Roma città aperta (Rome, Open City), Roberto Rossellini, Italy, 1946

Sekretar rajkoma (The District Secretary), Ivan Pirijev, Soviet Union (Russia), 1942

Gli sbandati (The Abandoned), Francesco Maselli, Italy, 1955

Slavnij malij (A Good Lad), Boris Barnet, Soviet Union (Russia), 1942

Sovist (Conciousness), Vladimir Denišenko, Soviet Union (Ukraine), 1968

Sutjeska (Battle of Sutjeska), Stipe Delić, Yugoslavia (Bosnia and Herzegovina), 1973

Trenutki odločitve (Moments of Decision), František Čap, Yugoslavia (Slovenia), 1955

U gori raste zelen bor (The Pine Tree in the Mountain), Antun Vrdoljak, Yugoslavia (Croatia), 1971

Valter brani Sarajevo (Valter Defends Sarajevo), Hajrudin Krvavac, Yugoslavia (Bosnia and Herzegovina), 1972

Zvony pre bosých (The Bells Toll for the Barefooted), Stanislav Barabáš, Czechoslovakia (Slovakia), 1965