Le Bel Ete | © Viennale

PIERRE CRETON

Die Erde bestellen, filmen
Wenn Ihnen der Name dieses Filmemachers nichts sagt, werden Sie eine schöne Überraschung erleben, sobald Sie seine filmische Welt betreten. Das hat einen präzisen Grund: Pierre Creton ist ein Künstler, dessen Werk wahrhaft unabhängig entsteht, einer, der seine Filme von Beginn an selbst produziert hat – obschon er bald die Aufmerksamkeit der Kritik und von Kolleg*innen auf sich gezogen hat (belegen mögen dies die Gastauftritte von Mathieu Amalric und Nicolas Klotz in seinem letzten Film). Filmemacher, Poet, doch hauptsächlich Ackerbauer und Viehzüchter, porträtiert Pierre Creton die Wirklichkeit, die ihn unmittelbar umgibt und deren innewohnende Schönheit er zu vermitteln vermag. Wir haben es bei ihm mit einem unverfälschten Filmkünstler zu tun, einem, der absolut frei ist von den Lastern und den Manierismen des Systems, und der in seinem Schaffen daher besonders mutig und konkret sein kann. Die Wurzeln seines Kinos lassen an die Sensibilität anderer französischer Meister wie Éric Rohmer oder Alain Guiraudie denken, an das Werk von Regisseuren, die ihre Figuren und deren Umwelt so sehr lieb(t)en, dass beides sich nicht mehr voneinander trennen lässt, und die so empfänglich sind und waren, die feinen Bewegungen der Seele und die Zartheit menschlicher Beziehungen wahrzunehmen. Bei Creton sind Kunst und Leben untrennbar ineinander verschränkt, und „leben“ bedeutet, sich gegenüber neuen Situationen und Begegnungen zu öffnen – nicht zuletzt, um Erfahrungen zu machen, die möglicherweise in einen kommenden Film einfließen können. Weil als Filmemacher zu arbeiten eben auch heißt, um sich herum eine lebenswerte Welt zu schaffen, in der man gemeinsam Gedanken, Wünsche, Absichten und Freundschaften teilt und Landarbeiter wie Dichter, Leute von fern und nah, Ansässige und Zuwanderer miteinbezieht. Cretons Kino ist daher – in der sozialen Bedeutung des Begriffs – zutiefst politisch.

In Anwesenheit von Pierre Creton.

 

Zurück zu Monografien

 

Filme (Auswahl):

L' HEURE DU BERGER
Pierre Creton, F 2008
 

MANIQUERVILLE
Pierre Creton, F 2009

LE BEL ÉTÉ
Pierre Creton, F 2019