V’18: OCTOBER 25 – NOVEMBER 8, 2018

LOS ANGELES PLAYS ITSELF

V' 03

LOS ANGELES PLAYS ITSELF

Thom Andersen
USA, 2003
Dokumentarfilme, 169min, OF

LOS ANGELES PLAYS ITSELF

Thom Andersen
USA, 2003
Dokumentarfilme, 169min, OF

Mitwirkende: 
Stimme
Encke King
Drehbuch: 
Thom Andersen
Ton: 
Thor Moser
Craig Smith
Kamera: 
Deborah Stratman
Schnitt: 
Yoo Seung-hyun

Produktion: 
Thom Andersen 1735 Micheltorena St., Los Angeles, CA 90026, USA T 323 666 6977 icepickslim@earthlink.net
Weltvertrieb: 
Thom Andersen 1735 Micheltorena St., Los Angeles, CA 90026, USA T 323 666 6977 icepickslim@earthlink.net
Format: 
Video (Betacam SP)
Farbe und Schwarz/Weiß

Es gibt Orte, von denen wir tausende Bilder im Kopf haben, ohne je selbst dort gewesen zu sein, und für viele ist Los Angeles eine solche Stadt wie keine andere. Das Kino hat von L.A. eine eigene urbane Mythologie entwickelt, einen fantastischen Stadtplan erfunden, den der Filmemacher und Historiker Thom Andersen in seinem filmischen Essay auf wunderbare Weise nachzeichnet, durchkreuzt und neu zusammensetzt. Eine Stadt spielt sich selbst in einem vielschichtigen Puzzle aus Szenen, Filmausschnitten und Aufnahmen, wie sie das Kino in zahllosen Werken überliefert hat. Thom Andersen nennt seinen Essay darüber, wie Filme Los Angeles darstellen, eine «Stadtsymphonie im Rückwärtsgang». Die Phrase ist evokativ, wenn auch bescheiden, denn Los Angeles Plays Itself ist in Wirklichkeit eine Symphonie mit vielen Stilrichtungen und Tempi. Geleitet von seiner aufmerksamen, nachdenklich stimmenden Erzählung (auf drollige Weise von Encke King kommentiert), trägt Andersen, mit Hilfe von Ausschnitten aus einer eklektischen Reihe von Filmen, eine kritische Geschichte und Gegengeschichte von Los Angeles zusammen. Viele der Filme sind bekannt ( Chinatown , Blade Runner , L.A. Confidential ); andere sind seltenere Fundstücke ( The Exiles , Bush Mama , Killer of Sheep ). Der Titel ist eine frech korrigierende Ableitung von Fred Halsteds schwulem Pornoklassiker L.A. Plays Itself. Andersens Film ist eine wahre Fundgrube an Schätzen über die Stadt und ihre Filme. Die rigorose Verfolgung der verschiedenen «Rollen», die spezifische Wahrzeichen und Bezirke über die Jahre spielten, darunter das Bradbury Building, Frank Lloyd Wrights Ennis House und Bunker Hill, ist wahrlich beeindruckend und reich an Einblicken in Film, Architektur, Transport, Rassismus und Gesellschaft. Häufig höhnisch, manchmal komisch in seiner Ausdrucksweise, fallen Andersen Dinge über diese Filme auf, die andere vermutlich nicht bemerken würden. Der Gesamteffekt ist faszinierend und provokativ eine Schärfung der Sinne. (Sean Farnel)

Top