NEUE RESTAURIERUNGEN

Celebrating the Archive

Die Kinematografie ist auch eine historische Wissenschaft, und die Erfahrung zeitgenössischen Kinos ist durch dessen filmgeschichtlichen Hintergrund bedingt. Daher richtet die Viennale die Scheinwerfer auf Filme, die Teil unseres universellen Filmerbes sind und die dank Restaurierungsarbeiten jüngst – und buchstäblich – das Licht der Welt erneut erblickten. Das Programm bietet also die Möglichkeit, Filmjuwelen vergangener Dekaden – von den 1960er bis zu den 1990er-Jahren – (wieder) zu entdecken, die aus unterschiedlichen Gründen von der Bildfläche verschwunden waren. Filme wie A ILHA DOS AMORES (1982) von Paulo Rocha, eines der seltsamsten Werke des portugiesischen Meisters. Oder TAHIA YA DIDOU (1971) von Mohamed Zinet, den die algerischen Behörden ad acta gelegt hatten, bis er von der Cinémathèque d’Alger wieder ausgegraben wurde.

Die Restaurierungen sind den gemeinsamen Anstrengungen verschiedener Institutionen in zahlreichen Ländern zu verdanken, darunter auch das Österreichische Filmmuseum, dem wir ein Doppelprogramm mit kürzlich geretteten Filmen von James Benning verdanken – und die Weltpremiere von O PANAMA.