Honeyland | © Viennale

HONEYLAND

Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevsk (MK 2019)
Ein Baum sei sie nun geworden, sagt die blinde Mutter zur Tochter in der kargen Hütte ohne Wasser und Strom, wo die Filmcrew während drei Jahren das einsame Leben der Wildbienenimkerin Hatidse begleitet hat, ohne ein einziges Wort des türkischen Bergdialektes zu verstehen. Die nomadisierenden, weltmeisterlich fluchenden Nachbarn, anfangs noch freundlich empfangen, ignorieren Hatidses wesentliche Erfahrung - die Hälfte des Honigs muss bei den Bienen verbleiben – und zerstören dadurch die fragile Balance von Geben und Nehmen. Betörendes, bildmächtiges Beobachtungskino und zu Recht mit Preisen überhäufte Ökostudie aus Mazedonien. (Stephan Settele)

 

Zurück zu Features