Greek Short Film Program

Ein Programm, das sich vor allem mit spezifisch griechischen Fragen der Politik auseinandersetzt, gebildet aus sieben Kurzfilmen, denen es gelingt, mit Mehrdeutigkeit, Ironie und oftmals mit einem Sinn für Humor an ihre Themen heranzugehen. Es sind seltene formale Experimente, die sich jedoch nicht an irgendwelchen zeitgenössischen Experimentalfilm-Rezepten orientieren. Der griechische Kurzfilm erlitt im Zuge der Krise den schwersten Schlag, und es waren bildende Künstler wie Maria Theodoraki, Theofanis de Lezioso, Loukia Alavanou, Janis Rafa und Poka-Yio, die diese Lücke füllten. Die meisten von ihnen leben inzwischen im Ausland, darunter Maria Kourkouta, deren nostalgischer EPISTROFI STIN ODO AIOLOU dem aktuellen Stand der griechischen Kultur einen Spiegel vorhält. Und Eva Stefanis TI ORA INE?, eine ernste und poetische, beobachtende Dokumentation, vertritt eine Art von Kurzfilm, der in Griechenland heute praktisch ausgestorben ist.

XXXIII

XXXIII

Special Programs
Theofanis de Lezioso (GR 2012)
The Hunter

The Hunter

Special Programs
Loukia Alavanou (GR 2014)
Mindfulness

Mindfulness

Special Programs
Poka-Yio (GR/Vietnam 2015)