Festivalarchiv 13

Festivalinfo

BILANZ DER VIENNALE 2013

Die Viennale, die mit dem Abschlussfilm LOCKE von Steven Knight zu Ende ging, freut sich, auch in diesem Jahr einen Zuwachs der Besucherzahlen vermelden zu können. Das Ergebnis von 96.900 Besuchern im Vorjahr erfuhr 2013 eine leichte Steigerung auf 97.400. Dem steht ein geringer Rückgang in der Gesamtauslastung von 79,6% auf 77,8% gegenüber, ein Umstand der sich vor allem durch die Programmierung einer zusätzlichen, durchgehenden 11-Uhr-Schiene im Gartenbaukino erklärt. Die Anzahl der Kinovorstellungen betrug in diesem Jahr 356, von denen 116 ausverkauft waren. Überraschend großen Zuspruch erhielten die Special Programs Wilde Ethnografie – Die Arbeit des Harvard Sensory Ethnography Lab, Asian Delights sowie das Sammelprogramm Das Rohe und das Gekochte. Ein wenig hinter den Erwartungen zurück blieben das Programm zum philippinischen Filmemacher John Torres und einzelne Kurzfilmprogramme.

Die gemeinsam mit dem Filmmuseum veranstaltete Retrospektive Jerry Lewis, die noch bis 24. November zu sehen ist, wird hochgerechnet rund 4.600 Besucher verzeichnen.

Zu den Höhepunkten des Festivals zählten die Österreich-Premiere von LE DERNIER DES INJUSTES in Anwesenheit von Claude Lanzmann, der große Gala-Abend im Gartenbaukino für und mit Jackie Stewart sowie die Präsentation des Opus Magnum OUT 1 – NOLI ME TANGERE von Jacques Rivette in Anwesenheit der Kinolegende der Nouvelle Vague, Jean-Pierre Léaud. Mit einer Gartenbau-Gala in Anwesenheit des Tribute-Gastes Will Ferrell sowie dem Abschlussfilm des diesjährigen Festivals LOCKE erlebt die Viennale am heutigen letzten Festivaltag zwei weitere außergewöhnliche Events.

«Für mich persönlich war die jetzt erfolgreich zu Ende gehende Viennale eines der schönsten und gelungensten Festivals der letzten Jahre. Und dies sowohl was die zahlreichen Gäste, die Filme, die Sonderprogramme als auch die äußerst positiven Reaktionen des Publikums sowie der vielen internationalen Filmjournalisten angeht», sagt Viennale Direktor Hans Hurch.

Trailer

SHIRIN NESHAT: ILLUSIONS & MIRRORS

Mit dem Trailer 2013 feiert die Viennale ein rundes Jubiläum. Es ist seit 1995 der 20. “Little Film”, der im Auftrag und auf Einladung des Festivals von einem oder einer bedeutenden Filmemacher/Filmemacherin realisiert wurde.

2013 ist die Wahl auf die iranisch-amerikanische Künstlerin Shirin Neshat gefallen. Ihr rund 2-minütiges Werk ILLUSIONS & MIRRORS ist eine Arbeit, entstanden im Zusammenhang eines größeren Projekts, eines halblangen, experimentellen Films, den die für Ihre Installationen und Photos weltberühmte Neshat in diesen Wochen mit Unterstützung von Dior erstellt. In der ihr eigenen radikalen, schwarz-weiß gehaltenen Stilistik, erzählt ILLUSIONS & MIRRORS die schlafwandlerische Halluzination einer jungen Frau, dargestellt von der Schauspielerin Natalie Portman, in Szene gesetzt von Kameramann Darius Khondji, der zuletzt für Michael Hanekes AMOUR verantwortlich war. ILLUSIONS & MIRRORS ist der vergebliche Versuch, einem Phantom zu folgen, das durch die Dünen eines leeren Meeresstrandes wandert, und als es am Ende in einem verlassenen Haus zur Begegnung kommt, erfährt die junge Frau eine verstörende Überraschung.

Shirin Neshat: „Dieser Film zollt den Schwarzweiß-Stummfilmen von surrealistischen Regisseuren Tribut, darunter Man Ray, Jean Cocteau, Luis Buñuel und – später – Maya Deren. Thematisch schlug ich einen komplett neuen Weg ein, denn der Film ist weit entfernt von meinen vergangenen sozialpolitischen Arbeiten über den Iran und Islam, sondern schildert eine absolut zeitlose, universelle Geschichte.“

Der kleine Film einer großen Künstlerin und der erste Viennale-Trailer mit einem veritablen Star. Oder, wie Shirin Neshat sagt, “for a moment I met Hollywood”.
 

SHIRIN NESHAT: ILLUSIONS & MIRRORS
USA/A 2013, 2 Minuten
DCP/35mm/1:1,33/sw

Regie Shirin Neshat
Kamera Darius Khondji
Schnitt Nariman Hamed
Musik und Ton Johnny Azari
Mit Natalie Portman
Produktion Shirin Neshat
Weltrechte Viennale, Siebensterngasse 2, 1070 Wien, T +43 1 526 59 47
Weltvertrieb Sixpack Film, Neubaugasse 45/13, 1070 Wien, T +43 1 526 09 90

Gäste

Will Ferrell | © Viennale (Alexi Pelekanos)Nicht nur an Publikumszahlen (97.400) verzeichnete die Viennale 2013 einen Rekord, sondern auch an geladenen Filmgästen: Insgesamt 170 RegisseurInnen und SchauspielerInnen fanden den Weg nach Wien, um ihre Filme persönlich beim Festival zu präsentieren.
Allen voran die Protagonisten der ihnen gewidmeten Tributes bzw Spezialprogramme: Will Ferrell, Gonzalo Garcia Pelayo, John Torres und DAS Gesicht der Nouvelle Vague, Jean-Pierre Léaud (OUT 1 - NOLI ME TANGERE). Claude Lanzmann stellte mit LE DERNIER DES INJUSTES seine jüngste Arbeit vor, während der Protagonist von WEEKEND OF A CHAMPION, Sir Jackie Stewart, das Publikum in den Rennzirkus der 1970er-Jahre entführte.
Weiters waren unter anderem anwesend: Denis Côté, Stéphanie Argerich, Roland Klick, Bruce LaBruce, Joshua Oppenheimer, Verena Paravel, Marie-Pierre Pruvot, Stephanie Spray und Marine Vacth.

Sujet

 Rainer Dempf © Viennale

Konzept & Realisation: Rainer Dempf
© Viennale

Photos

Hier sehen Sie eine kleine Auswahl der schönsten Fotos der Viennale 2013:
(Die Bildergalerien der einzelnen Festivaltage finden Sie hier)

Rahmenprogramm

 Gonzalo García Pelayo (Tribute-Filmemacher) | © Viennale (Robert Newald)Festivalzentrum in der alten Hauptpost geht in die zweite Runde...
Diskussionen und musikalische Acts waren auch dieses Jahr wieder Programm in der Dominikanerbastei 11.
Zu Festivalbeginn legte DJ Andy Smith (ehemaliger Live-DJ von Portishead) auf, mit Blur-Drummer DAVE ROWNTREE, SKERO, Glen Matlock, dem vormaligen Bassisten der Sex Pistols, Markus Binder (ATTWENGER) und den Organisatoren hinter dem Musik-Blog-Projekt LA BLOGOTHÈQUE ging es prominent weiter.

Zu den größten Events im ehemaligen Post-Hauptquartier 2013 zählte wohl AN EVENING TO REMEMBER: A PROGRAM DEDICATED TO LOU REED. Die Legende war V'10 Special Guest und präsentierte damals den Film RED SHIRLEY. Am 31. Oktober dieses Jahres wurde er anlässlich seines Todes (27.10.2013) mit Lesungen, Filmen und Musik gewürdigt.

H.A.P.P.Y.Manche Acts arbeiteten intermedial auf die Sinne ein: Dank einem Mix aus 16mm-Filmprojektionen, Visuals und arabischen Klängen erlebte das Publikum zum Beispiel wie sich JERUSALEM IN MY HEART anfühlt. Das Performance-Kollektiv H.A.P.P.Y. präsentierte das Buch zum 20-jährigen Jubiläum. Gleich zwei Abende lang durften Filmmakers @ Turntables ihren Geschmack beweisen – hervorzuheben ist da besonders die Performance von Gonzalo García Pelayo. Gespräche gab es zu den FORMEN DES DOKUMENTARISCHEN, der JERRY LEWIS RETROSPEKTIVE und WILL FERRELL, sowie zum Verhältnis von Leben und Kino.

Filmpreis

WIENER FILMPREIS

Im Jahr 2013 ging der WIENER FILMPREIS an:

Kategorie Spielfilm
PARADIES: LIEBE
Ulrich Seidl, D/F/A 2012

 

Kategorie Dokumentarfilm
SICKFUCKPEOPLE
Juri Rechinsky, A/Ukraine 2012

Jury: Marie Colbin, Christine König, Magdalena Miedl, Robert Schindel, Oliver Welter

FIPRESCI PREIS

Im Jahr 2013 ging der FIPRESCI-PREIS an:

GRAND CENTRAL
Rebecca Zlotowski, F/A 2013

Jury: Eithne Mary O’Neill (Positif, Frankreich), Pascal Blum (Tagesanzeiger, Schweiz), Krzysztof Kwiatkowski (Wprost/Kino, Polen), Alexandra Seibel (Kurier/Kolik, Österreich)

MehrWERT-Filmpreis der Erste Bank

Der 2013 zum dritten Mal vergebene MehrWERT-Filmpreis der Erste Bank geht diesmal an zwei Filme:

SHIRLEY – VISIONS OF REALITY
Gustav Deutsch, A 2013
 

 

SICKFUCKPEOPLE
Juri Rechinsky, A/Ukraine 2012

 

Jury: Silvia Bohrn, Franz Schwartz, Werner Brix

STANDARD VIENNALE PUBLIKUMSPREIS

Im Jahr 2013 geht der STANDARD VIENNALE PUBLIKUMSPREIS an:

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN
Ramon Zürcher, D 2013

Jury: Marcus Fischer, Sarah Al-Hashimi, Oliver Kossegg, Almud Krejza, Ute Waditschatka