materials: Bernd Schoch "Olanda"

In "materials" we ask filmmakers to send us images, statements, stories, videos or quotes that were important for creating their work or are a documentation of it. 

"Eine familiäre Bindung bringt mich, seit ich Rumänien das erste Mal im Jahr 2005 besuchte, in regelmäßigen Kontakt zu Land und Menschen, und mein besonderes Interesse gilt hier wie dort den
Marginalisierten, den am Rande stehenden Menschen, die wie die ehemaligen Hafenarbeiter aus der „Kurzen Ecke“ für unser kapitalistisches Wirtschaftssystem unbrauchbar geworden sind und ein Dasein fristen, das einem neoliberalen Versprechen auf Wohlstand konträr entgegensteht.

Wohl ist es auch so, dass man vom Rand aus einen besseren Blick auf die Mitte haben kann. Trotzdem gibt es natürlich die Problematik des Blickes von außen und oben, der im schlimmsten Fall bestimmte ausbeuterische Mechanismen durch die einfache filmische Reproduktion (Abbildungsrealismus) der Verhältnisse gewissermaßen verdoppelt. Es gilt also, zuerst einmal (und mit jeder neuen Filmarbeit) die Wahrnehmung zu schärfen, den Fluss des Erlebten zu unterbrechen und die Stücke, die durch solche Unterbrechungen entstehen, reflexiv zu betrachten. Ich glaube jedoch nicht an die eine, auf alle dokumentarische Arbeiten anwendbare, Methode zur Lösung dieser Problematik." (Bernd Schoch)


Plakatdesign und im Abspann auftauchende Pilze von Heiko Sievers, der seit 10 Jahren täglich ein Pilzbild malt und einen großartigen Blog, mushroom of the day, betreibt.
http://mushroom-of-the-day.blogspot.com


Boletus Knetus

Vertigo

"Die im Film extradiegetisch verwendete Musik stammt von Pete Kember (Sonic Boom) und Thomas Weber (Kammerflimmer Kollektief).

Mit Thomas arbeite ich seit langer Zeit immer wieder zusammen. Er hat für einige meiner Filme Musik beigesteuert und ich hab ein paar Musikvideos für ihn gemacht. Eines, dass auch etwas mit OLANDA zu tun hat ist „Zurück zum Beton (Version)“. Das Lied ist eine Coverversion des S.Y.P.H. Klassikers.Es gibt einen nichtveröffentlichten, auf Halde liegenden Film mit dem Arbeitstitel Nationalpark. Dafür habe ich 3 Jahre lang immer wieder im Gebiet eines geplanten Nationalparks im Nordschwarzwald (gibt es inzwischen) 360 Grad Schwenks gedreht wärend Thomas gleichzeitig an der musikalischen Ebene des Films gearbeitet hat. Neben improvisierten Musikmomenten brachte Thomas diesen Song ins Spiel und das Material für das Musikvideos stammt aus dem Filmmaterial. Teilweise ähnelt die Landschaft des Schwarzwalds dem der rumänischen Kaparten, wo Olanda gedreht wurde.

ZURÜCK ZUM BETON (VERSION) - KAMMERFLIMMER KOLLEKTIEF from Bernd Schoch on Vimeo.

"Pete Kember wiederum kenne ich als Fan seit Ende der 80iger, als er mit Spacemen 3 in Deutschland auf Tour war. Ich habe ihn dann 2007 für ein Konzert nach Karlsruhe geholt und über eine filmische Zusammenarbeit gesprochen. Zwei Konzerte haben wir damals mit der Kamera aufgezeichnet. Ein Sonic Boom Solokonzert und eines mit seiner Band Spectrum ein Jahr später in Hamburg. Über Olanda kamen wir dann Jahre später wieder in Kontakt und wollen die filmische Arbeit in der nahen Zukunft wieder aufnehmen."


"Von hier aus lässt sich dann weiterspinnen Richtung La Monte Young und anderer Minimal/Psychedelia Musik oder gleich zu John Cage, der ja ein großer Pilzfreund und Mitbegründer der New York Mycological Society war." 

FEATURES OLANDA

Fotos vom Set