V’16: OCTOBER 20 – NOVEMBER 2, 2016

Retrospektive

EIN ZWEITES LEBEN
Thema und Variation im Film

14. Oktober bis 30. November 2016

Geschichte wiederholt sich. Ob nun als Tragödie oder als Farce oder einfach nur so … Stoffe werden überliefert. Figuren weitergegeben. Ein Gefühl wird über Raum und Zeit transportiert. Ein Thema wieder aufgegriffen. Im Zuge dessen wird diesem Stoff oder dieser Figur, diesem Gefühl oder Thema eine weitere Facette abgewonnen, werden sie fruchtbar gemacht für die Gegen-wart – oder einen geänderten Kontext. In diesem Sinne widmet sich diese Filmschau nicht einem, sondern vielen Themen. Und ihren Variationen. Von damals bis heute. Sie quert die Genres, kreuzt die Kontinente, und klopft  unterwegs ein paar Begriffe auf ihren Gehalt wie auf ihre Brauchbarkeit hin ab. Dabei gilt es, hinter das merkantilistisch geprägte Vokabular des zeitgenössischen Mainstream-Kinos zu kommen, hinter Worten wie «Remake», «Sequel», «Prequel», «Reboot» und «Spin-off» zum Stoff, seiner (Bedeutungs-) Fülle und den vielfältigen Möglichkeiten seiner Bearbeitung vorzudringen. Es versteht sich, dass die getroffene Auswahl repräsentativ nur sein kann im Hinblick auf ihre Funktion: ein Filmkorpus, anhand dessen Strategien des Erzählens in motivgeschichtlichen, (film-)historischen und geografischen Kontexten bedacht werden können.

EINE RETROSPEKTIVE VON VIENNALE UND ÖSTEREICHISCHEM FILMMUSEUM
14. Oktober bis 30. November 2016
Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1, 1010 Wien
Tel. 01/533 70 54 • www.filmmuseum.at

 

Top