V’17: OCTOBER 19 – NOVEMBER 2, 2017

Studien zu Monet (Aus dem Imaginären Museum)

V' 14

Studien zu Monet (Aus dem Imaginären Museum)

Klaus Wyborny
D, 1998
Spielfilme, 103min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Studien zu Monet (Aus dem Imaginären Museum)

Klaus Wyborny
D, 1998
Spielfilme, 103min, OmeU

Mitwirkende: 
Bildbearbeitung
Klaus Wyborny
Drehbuch: 
Klaus Wyborny
Kamera: 
Klaus Wyborny
Schnitt: 
Klaus Wyborny

Produktion: 
Typee-Film
Weltvertrieb: 
Typee-Film
Format: 
DCP
Farbe

Etwa 140 Landschaftsbilder sind erhalten, die während vier längerer Aufenthalte Claude Monets zwischen 1882 und 1897 im normannischen Pourville enstanden. Nur wenig hat sich der wilde Küstenstreifen seither verändert, umso aufregender das durch die Geschichtsdimension bereicherte Präsenz-Panorama, das Wyborny in seinem, Harun Farocki gewidmeten, Essayfilm entwirft, indem er Monets Gemälde mit dem Filmbild der gegenwärtigen Wirklichkeit des Ortes überlagert. Eingeleitet von einem Interview mit Experimentalfilmer Michael Snow, dessen LA RÉGION CENTRALE nicht wenigen als Höhepunkt einer künstlerischen Auseinandersetzung mit Landschaft gilt.

In Anwesenheit von Klaus Wyborny.

Klaus Wyborny
Geboren 1945 in Bittkau bei Magdeburg. Studium der theoretischen Physik. 1968 Mitbegründer der Filmemacher Cooperative Hamburg. Regisseur, Kameramann, Maler und Musiker. Die Viennale widmet ihm 2002 ein Special Program. Filme (Auswahl): DÄMONISCHE LEINWAND (1969), DIE GEBURT DER NATION (1973), DAS SZENISCHE OPFER (1980), SULLA (2002), HOMMAGE AN LUDWIG VAN BEETHOVEN (1977–2006, Vien nale 06), STUDIEN ZUM UNTERGANG DES ABENDLANDS (1979–2010, Viennale 10), SYRAKUS (2012, Viennale 12)

Top