V’16: OCTOBER 20 – NOVEMBER 2, 2016

instagram twitter facebook

 

Ich fühl mich Disco (OF)

I FEEL LIKE DISCO
Axel Ranisch
 (
D
2013
)
© Viennale

«Dicke Kinder kann man weniger leicht entführen» – dieser Spruch ziert Floris Zimmer und Flori ist ein dicklicher, pubertierender Junge im Dauerclinch mit seinem Vater, aber zärtlich verstanden von seiner Mutter. Und nichts wünscht sich Flori mehr, als entführt zu werden, etwa von dem hübschen Jungen Radu. Als die Mutter ins Koma fällt, gerät die Familie aus dem Gleichgewicht und Flori gewaltig ins Schleudern. «Mach einen Film darüber, womit du dich auskennst», hatte Rosa von Praunheim seinem jungen Filmschüler Axel Ranisch geraten, und ICH FÜHL MICH DISCO ist genau das: ein witziger, peinlicher, berührender, ehrlicher und verrückter kleiner Film.

In Anwesenheit von Axel Ranisch beim Screening der OmeU Fassung am 1. November.

Der Film wird auch in der OmeU-Fassung gezeigt.

AXEL RANISCH

Geboren 1983 in Berlin. Dreht 2002 seinen ersten von insgesamt über 80 Kurzfilmen. Studiert Regie an der HFF Potsdam Babelsberg bei Rosa von Praunheim und Andreas Kleinert. Filme (Auswahl): MEHR ALS NICHTS (2005), DER WILL NUR SPIELEN (2007), DICKE MäDCHEN (2011), ROSAKINDER (2012), REUBER (2012)