V’17: OCTOBER 19 – NOVEMBER 2, 2017

CARMEN CARTELLIERI

CARMEN CARTELLIERI
Eine österreichische Kinopionierin

Ihre steile, aber nur kurz währende Karriere könnte selbst einem Drehbuch entsprungen sein. Scheinbar aus dem Nichts taucht Carmen Cartellieri 1918 im ungarischen Film auf. Ungewöhnlich breit ist das Rollenbild der Autodidaktin wie auch die Genrevielfalt ihres Œuvres, das sich vom Kriminalfilm über das Sittenbild bis zur Komödie erstreckt. Einen Namen macht sie sich an der Seite des Regisseurs Cornelius Hintner bei den Budapester Filmgesellschaften Star und Astra. 1919 übersiedeln Cartellieri und Hintner nach Wien, wo Cartellieri in einer beispiellosen Medienkampagne zum Star erhoben wird. Es folgen zwei vielbeachtete Eigenproduktionen, die schließlich in der Gründung der Cartellierifilm GmbH münden. Die Jahre des Aufschwungs der heimischen Filmindustrie während der Inflationszeit von 1920 bis 1923 markieren den Höhepunkt ihrer Karriere. Cartellieri gehört zu Wiens bekanntesten Schauspielerinnen und nimmt zeitweise in der Publikumspräferenz den ersten Platz ein. Durch intensive Recherche- und Restaurierungsarbeiten konnte das Filmarchiv Austria in den letzten Jahren eine ganze Reihe von bisher verschollenen Filmen mit Carmen Cartellieri wiederentdecken. Zur Viennale 2017 präsentiert das Filmarchiv nun eine umfassende Werkschau zu dieser beinahevergessenen österreichischen Filmpionierin.

EIN PROGRAMM VON FILMARCHIV AUSTRIA

Top